Image_small

Der SV Kirchheim hat für den Neubau seiner Fußball-Spielstätte einen Investor gefunden.

Jahrzehntelang warteten die Fans des SVK auf den Bau eines neuen Stadions. Am heutigen Dienstag stellten SVK-Vorstand Jürgen Fröhlich, der Vertreter des Investors Market Sports GmbH Günter Klein und Architekt Hans Koolhaas das Modell des 5.052 Zuschauer fassenden neuen Stadions vor.

Gebaut wird die neue Arena von der WTFiT Sports GmbH, die vom Gemeinderat in seiner gestrigen Sitzung mit den Planungs- und Bauleistungen für das neue Fußballstadion beauftragt wurde.
Vorausgegangen war ein bundesweites Vergabeverfahren, bei dem als Hauptbewertungskriterien  die Wirtschaftlichkeit und Architektur mit Funktionalität sowie Ökologie und Nachhaltigkeit des Baus dienten.
Der Bau soll plangemäß im Januar 2015 beginnen und rechtzeitig zum Start der Saison 2016/17 Mitte 2016 fertig gestellt sein.

Durch den Bau wird das Spielfeld von Natur- auf Kunstrasen umgestellt, sodass das Sportgelände ganzjährig genutzt werden kann.

Jürgen Fröhlich (1. Vorsitzender SV Kirchheim):
“Wir sind sehr froh, dass unser Wunsch endlich erfüllt wird. Es hat viel Kraft gekostet, aber ich glaube, dass das neue Stadion super wird. Gerade im Hinblick auf die verstärkte Jugendarbeit und die Erweiterung der Herrenmannschaft war der bisherige Zustand nicht mehr tragbar.”

Günter Klein (Investor Market Sports GmbH):
“Der SV Kirchheim ist ein Verein mit viel Potential in der Jugend, den Herrenmannschaften und der AH. Dazu liegt der Verein im Herzen der Pfalz. Der bisher schon große Zuschauerzuspruch hat uns letztlich dazu bewogen, hier in ein neues Stadion zu investieren. Wir sind davon überzeugt, dass wir in Kirchheim eine neue Arena erschaffen, die das bisherige Interesse noch wesentlich steigern wird.”

Hans Koolhaas (Architekt):
„Es war nicht einfach, die Wünsche des SV Kirchheim zu realisieren, aber ich denke, dass das Ergebnis sich sehen lassen kann. Besonders stolz bin ich auf den Trakt Vereinsheim-Umkleide. Wir haben es geschafft, dass das bisherige Vereinsheim als Grundgerüst bestehen bleibt, aber modernisiert und sogar erweitert wird. Dadurch entstehen größere Umkleiden sowie ein großzügigerer Raum für den Zeugwart.
Das Stadion bekommt eine Videoanzeige und eine Sound-Anlage. Somit kann die SVK-Hymne bei jedem Heimspiel erklingen und die Aufstellung angezeigt werden.
Ich möchte mich auch noch einmal ganz herzlich bei Jürgen Fröhlich bedanken. Die Treffen mit ihm waren immer sehr unterhaltsam und die zusätzlichen Ideen konnten schließlich umgesetzt werden.